Kalter Hund: Dein neues Lieblingsrezept!

10. 04. 2019 | Do It

Kalter Hund, Kalte Schnauze oder Lukullus – egal wie man ihn nennt, er ist wohl der Kuchen des Ostens! Der Kuchen meiner Kindheit, der zu keiner Feier fehlen durfte. Die Frage war immer „Wer bekommt den Kanten“, wo sooooo viel leckere Schokolade dran war. Den Streit mit meinem Onkel um das BESTE STÜCKCHEN gab es jedes Mal, bis Oma ihn von beiden Seiten anschnitt!

„… egal wem sie ihr Rezept gab, niemand bekam es so hin wie sie.“

Meine Oma machte den besten Kalten Hund. Das war nicht nur meine Meinung, sondern auch von allen anderen, die ihn probierten. Aber egal wem sie Ihr Rezept gab, niemand bekam es so hin wie sie. Ich durfte ihr von klein auf immer helfen und dennoch ging der erste Versuch völlig schief. Ich machte viel zu viel Rum dran und deshalb wurde er erst gar nicht fest. Auch die nächsten Versuche waren nicht so perfekt wie der von Oma aber irgendwann, nach vielen Versuchen, war er dann genau so.

Es sind nicht allein nur die Zutaten wichtig, sondern auch die richtige Küchenmaschine mit einer bestimmten Rührtechnik und sehr viel Fingerspitzengefühl beim dazugießen des Kokosfettes.

Ich möchte Euch zwei Varianten vom Kalten Hund vorstellen. Zum einen unser Familienrezept für den Klassiker und zum anderen eine fruchtige Variante mit weißer Schokolade und Cranberrys.

Weißer Kalter Hund mit Cranberrys und Schokowaffeln

 

Zutaten:

Einfache Zubereitung | Dauer 30min

25 g Puderzucker

2 Eier

6 cl Cointreau

400 g weiße Kuvertüre

275 g Kokosfett

100 g Cranberrys

500 g Schokowaffelgebäck mit Nougatcremefüllung

Für die Deko:

Weiße Kuvertüre, Zartbitter Kuvertüre

 

Zubereitung:

  1.  Eier, Puderzucker und Cointreau in eine Schüssel geben und mit der Küchenmaschine schaumig schlagen.
  2. In der Zwischenzeit die Kuvertüre und das Kokosfett jeweils seperat schmelzen.
  3. Nun unter ständigem Rühren zuerst die geschmolzene Kuvertüre danach das Kokosfett langsam in einem dünnem Strahl in die Eimasse hinzugeben.
  4. Alles zusammen nun noch fünf bis zehn Minuten rühren lassen.
  5. Jetzt kommt das Schichten in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform. Ich beginne mit der Schokoladenmasse, streue ein paar Cranberrys hinnein und lege die Schokowaffeln darauf. Dies wiederhole ich nun so lange, bis die Schokoladenmasse alle ist. Die letzte Schicht sollte Schokoladenmasse und Cranberry sein.
  6. Nun den fertigen Kuchen ungefähr einen Tag im Kühlschrank abkühlen lassen und nach Wunsch ausdekorieren.

Die Tropfen-, Kringel-, und Spähne-Dekoration: 

  1. Für die Tropfendekoration die geschmolzene Kuvertüre auf Back-, Butterbrotpapier oder Druckerfolie einen Streifen geben und mit einem Zahnspachtel runterziehen. Danach kurz in den Kühlschrank geben, bis die Kuvertüre etwas angezogen aber noch nicht fest ist. Dann die beiden langen Seiten zusammenkleben und wieder in den Kühlschrank legen, bis die Kuvertüre ganz fest ist. Danach den Klebestreifen aufschneiden, das Papier auseinanderfalten und die Tropfen vorsichtig vom Papier trennen.
  2. Für die Kringel gehen wir gleich wie unter Punkt eins beschrieben vor. Nur wird jetzt das Papier mit der aufgebrachten Kuvertüre schräg zusammengerollt und mit Klebestreichen außen fixiert.
  3. Für die Spähne die geschmolzene Kuvertüre dünn auf ein Blech streichen und im Kühlschrank fest werden lassen. Danach mit einem Spachtel abkratzen.

Der Klassiker: Oma Edita´s Kalter Hund

 

Zutaten:

Einfache Zubereitung | Dauer 20min

200 g Puderzucker

50 g Backkakao

2 Eier

6 cl Rum

250 g Kokosfett (Palmin)

2 Pakete Butterkekse

 

Zubereitung:

  1.  Puderzucker, Backkakao, Eier und Rum in eine Schüssel geben und mit der Küchenmaschine cremig rühren.
  2. In der Zwischenzeit das Kokosfett in einem Stieltopf schmelzen (es sollte ca. 120 °C haben).
  3. Unter ständigem Rühren das flüssige Kokosfett in einem sehr dünnen Strahl dazugeben, danach noch ungefähr fünf bis zehn Minuten rühren lassen.
  4. Nun alles in eine mit Backpapier ausgelegt Kastenform einschichten. Erst die Schokoladenmasse dann die Kekse, zum Schluss mit Schokoladenmasse aufhören. Je nachdem wie dick ihr die Schokoladenschichten macht, braucht Ihr mehr oder weniger Butterkekse. 

Tipp: Für mich schmecken die Leibniz Butterkekse am besten und je nachdem wie süß Ihr es mögt, empfehle ich die Variante mit 30 % weniger Zucker.

Mit diesem köstlichen Rezept wünschen wir euch eine tolle, entspannte Osterzeit. Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen!
Wir sagen DANKE Stephanie für die geniale Kostprobe! Schaut doch mal auf ihrer Seite „Torten mit Liebe gemacht“ vorbei.

Auch das Hobby zum Beruf machen?

Dann schau dir jetzt unsere aktuellen Küchenjobs an!